TSV Heumaden | Verein | Über uns | Vereinschronik | 1939 bis 1946

1939 bis 1946

Es beginnt der Zweite Weltkrieg. Männer über 18 Jahre werden zur Wehrmacht eingezogen. Andere ziehen sich vom Verein zurück. Man hat jetzt andere Sorgen.

Aber die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren ergreifen in den Jahren 1939 bis 1943 die Initiative und führen, ganz auf sich allein gestellt, FußballPflichtspiele in der A-Jugendstaffel durch.

Nur Paul Kapp als "Vereinsführer" ist für das Unterschreiben der Fußballpässe erreichbar.

Gespielt wird auf fremden Plätzen. Ab 1941 besteht eine Kombination aus Heumadenern und Kemnater Spielern. Es kann die große Rasenanlage des TSVKemnat bei den Heimspielen benutzt werden. Die Verwaltung der Spielerpässe wird selbst durchgeführt. Ebenso die Organisation des Fußballtrainings. Ein Aushangkasten am Haus Bayha unterrichtet Heurnaden über die Spiele. Die Spielerversammlungen werden in der "Krone", der "Traube" und auch im "Cafe Klemm" abgehalten.

Gespielt wird gegen Stuttgarter- und Filder-A-JugendMannschaften. Fußballschuhe und Sportdress geben die älteren Spieler ab, die zur Wehrmacht eingezogen sind.

Der Fußballsport ist während der Kriegsjahre in Heumaden für die Spieler und jugendlichen Anhänger ein Hort der Unabhängigkeit und ein kleines Stück Freiheit, wo man selbst schalten und walten und demokratisch bestimmen kann. Die damaligen Jahre im Verein waren eine schöne und zugleich traurige Zeit für die jungen Spieler im TSV Heurnaden. Sie halfen über manche Kriegsentbehrungen hinweg.

In den letzten Kriegsjahren werden aber alle auch noch vom schrecklichen Krieg erfaßt - ob im Krieg in der Heimat oder im Kampf an der Front. Viele der Sportkameraden kommen nicht mehr nach Hause.

Bald nach dem Kriege kommen die jungen Fußballspieler von damals wieder zusammen, die heil den Krieg hinter sich gebracht haben, und fangen auf dem kleinen Platz Arn Sonnenweg" mit dem Training an. Mit Arbeitseinsätzen versuchen sie den kleinen Platz zu vergrößern, indem sie die verwilderte und abgerutschte Böschung des Südhanges abgraben und mittels Loren auf Geleisen abtransportieren. Das Vorhaben geben sie aber bald wieder auf.

Zu dieser Zeit, bis 1947, sind durch das Alliierte Kontrollratsgesetz alle Vereine in Deutschland verboten.