TSV Heumaden | Verein | Über uns | Vereinschronik | 1990 bis 1993

1990 bis 1993

1990
1651 Mitglieder

Die Handball B-Jugend schafft den Aufstieg in die Landesliga.

Die Skiabteilung führt einen Muttertagsausflug nach Venedig mit 24 Damen unter der Obhut des Abteilungsleiters durch. Als Ersatz für den weggefallenen Volkswandertag findet das Tennenplatzfest im Hasenwedel erstmalig an zwei Tagen statt. Die Fußballabteilung ist unglücklich über die Sportstätte Hasenwedel; trotz vieler Investitionen durch den Verein wird eine Verbesserung der hygienischen Verhältnisse bei den Umkleidecontainern gefordert. Die jährlichen Veranstaltungen des Gesamtvereins erstrecken sich u.a. auf Fasching, Sportfest auf dem Hasenwedel, Herbsttanz, Kinderweihnachten. Sie erfordern viel Engagement und Zeitaufwand und werden von der Kulturreferentin Marianne Ulrich seit Jahren aufopferungsvoll ausgerichtet, wobei ihr nur ein kleiner Helferkreis zur Verfügung steht. Sie sollte dazu viel mehr Helfer haben!

1992
Das dritte Tennenplatzfest im Hasenwedel wird durchgeführt. Der Jugendfußball wird unter neuer Leitung von Dietmar Honold wiederbelebt. Über 150 Jugendliche betätigen sich in 7 Jugendmannschaften.Der Verein strebt durch Anträge bei der Stadt an, offiziell als alleiniger Mieter der Sportanlage Hasenwedel eingesetzt zu werden. Erst dann wird das von der Stadt den Heumadenern Bürgern vor 55 Jahren bei der Eingemeindung 1937 schriftlich gegebenes Versprechen eingelöst sein. Inzwischen hat der TSV auf der Sportanlage Hasenwedel bereits im "Vorgriff" seit 1986 viel getan.

Vereinsheim für Fußball, Schuhwaschanlage, Gerätecontainer, Sportpflegegeräte, Trainingsbeleuchtung, Zuschauertribüne, deren Größenordnung bei über 200000,-DM liegen, um die ballspielenden Abteilungen zu unterstützen. Saniert sind die Bedürfnisse unserer Sportler aber erst, wenn auf dem Hasenwedel ein neues Vereinszentrum mit Halle, Wohnung, Gaststätte und Umkleideräumen erstellt ist. Zur Zeit läuft ein Baugesuch des TSV bei der Stadt, wenigstens den Dusch- und Umkleidebereich als ersten Bauabschnitt 1994 in Angriff nehmen zu können. Dieser Schritt wird vielen Mitgliedern unseres Vereins neue sportliche Möglichkeiten eröffnen und der Sportanlage "Hasenwedel" eine verstärkte Aufgabe zuweisen. Der TSV hat beim Sportamt beantragt, zwischenzeitlich zur Überbrückung dieser Zeit die hygienischen Verhältnisse bei den vorhandenen Umkleidecontainern zu verbessern.

Es wird ein Jugendtreff ins Leben gerufen, zur Förderung der Jugendbelange. Jugendleiter aus den Abteilungen Tischtennis, Fußball, Basketball, Turnen, Tennis, Handball, Ski, Volleyball treffen sich alle zwei Monate. Diese "Vereinsjugend" erhält eine Jugendordnung, die Bestandteil der Hauptsatzung ist.

Die Versehrten-Sportgruppe wird 30 Jahre alt.

1993
1748 Mitglieder

Für die Vereinskasse brechen schwere Zeiten an. Die Stadt geht auf "Sparkurs". Sie verlangt von den Stuttgarter Vereinen - auch vom TSV -für die belegten Hallenstunden ab 1.1.93 einen Betrag, der bei den vielen "Übungseinheiten" am Jahresende ein großes Loch in die Kasse reißt. Auch werden seitens der Stadt die Zuschüsse für Übungsleiterstunden und Sportgeräte gekürzt. Zum Ausgleich dafür müssen unsere Mitglieder, wie auch bei den anderen Vereinen, mit einer "Umlage" belastet werden. 100jähriges Vereinsjubiläum: Veranstaltungen des Gesamtvereins gemäß dem Jubiläumsprogramm am 1. Mai 1993 auf dem Sportgelände Hasenwedel, am 24., 25., 26. und 27. Juni 1993 im Festzelt bei der Turn- und Festhalle %ange Morgen". Es findet ein Jubiläums-Festabend, ein Jubiläums -Jugendtag, eine Jubiläums-Sport-Gala und ein Jubiläums-Festtag statt.

In der Chronik 1993 darf nicht unerwähnt bleiben, daß unser 1. Vorsitzender Klaus Müller sein elftes Amtsjahr bestreitet. In die Vereinsgeschichte wird er damit als "Rekordhalter" eingehen. Es ist eine große Leistung, so lange Jahre Beruf, Familie und ein bißchen Freizeit mit sportlichem Touch in Einklang zu bringen mit den vielseitigen Anforderungen, die unser inzwischen schon großer Verein an einen 1. Vorsitzenden stellt. Unter seiner Leitung hat sich der TSV Heurnaden enorm weiterentwickelt. Aber er wird zustimmen, daß er das ohne seine Frau Gudrun niemals hätte bewältigen können, die so nebenbei auch noch der Skiabteilung eine wichtige Hilfe besonders bei der Ski-Jugend angedeihen ließ. Beiden, Klaus und Gudrun Müller, können wir im Jubiläumsjahr nur ein ganz großes Dankeschön sagen. Sie haben in dieser Zeit dem Verein viel gegeben und damit auch viel für Heurnaden getan.

Christel Wachs erklärt sich bereit, noch einmal die ca. 800 Mitglieder zählende Turnabteilung zu übernehmen und den Sportbetrieb in der Turnabteilung zu gewährleisten und im Jubiläumsjahr 1993 zu leiten.

Auf dem Sportgelände "Hasenwedel" braucht der TSV erweiterte, verbesserte Sanitär- und Umkleideräume. Daher bereitet unser Mitglied des Bauausschusses Heinz Glauner nach Beschluß des Vorstandes ein Baugesuch vor. Dieser erste Bauabschnitt soll der Beginn zu einem weiteren Vereinszentrum des TSV sein, um den Sportbetrieb weiter zu fördern. Auf Vorschlag des Vorstandes hat die Hauptversammlung die langJährigen Ehrenmitglieder Wilhelm Rapp und Paul Kapp zu Ehrenvorsitzenden ernannt. Beide haben in schwierigen und kritischen Zeiten vor und während des zweiten Weltkriegs dem Verein als Erste Vorsitzende vorgestanden, den damaligen Spielbetrieb gewährleistet und den Bestand des Vereins gesichert. Der Turn- und Sportverein Heumaden nimmt anläßlich seines 100jährigen Jubiläums die Gelegenheit wahr, ihnen auf diese Weise den besonderen Dank auszudrücken und den beiden neuen Ehrenvorsitzenden weiterhin gute Gesundheit und noch lange Jahre im TSV zu wünschen.